Von Tatsachen und ihrer Bewertung

Kann sein .. – eine Geschichte vom Pferd  

In einem kleinen Dorf in Masuren war einem Bauern sein Pferd davongelaufen. Am Abend versammelten sich die Nachbarn und bemitleideten ihn, weil er solches Pech hatte. Der Bauer sagte: „Kann sein.“ Am nächsten Tag kam das Pferd zurück und brachte ihm noch sechs Wildpferde mit. Und seine Nachbarn kamen und riefen, welches Glück er hatte. Er sagte: „Kann sein.“ Und am folgenden Tag versuchte sein Sohn, eines der wilden Pferde zu satteln und zu reiten. Er wurde abgeworfen und brach sich ein Bein. Wieder kamen die Nachbarn und bekundeten ihr Mitleid wegen seines Unglücks. Er sagte: „Kann sein.“ Am anderen Tag kamen Offiziere ins Dorf und zogen junge Männer als Rekruten für die Armee ein, aber der Sohn des Bauern wurde wegen seines gebrochenen Beines zurückgestellt. Als die Nachbarn hereinkamen und ihm sagen wollten, wie glücklich sich alles gewendet hatte, sagte er: „Kann sein.“

Es gibt „Tatsachen“.
Das sind die Fakten, die Sachverhalte oder die Situation in einem bestimmten Zeitpunkt („A“), die man als objektiv bezeichnen kann, weil jeder ‚neutrale Beobachter‘ sie in gleicher Weise als gegeben wahrnehmen kann.

Und es gibt „Bewertungen“.
Das sind alle bewussten und unbewussten gedanklichen Vorgänge zum Zeitpunkt „A“ wie z.B. des Erinnerns, Verarbeitens, Schlussfolgerns, Prognostizierens, Spekulierens und Bewertens von Situationen, Personen und Sachen. Diese gedanklichen Vorgänge sind subjektiv, das Ergebnis meines ganz persönlichen Gedankengebäudes, das sich zusammensetzt aus den Erfahrungen in meiner ganz persönlichen Lerngeschichte, aus meiner Weltanschauung, den Zielen, die ich verfolge und wie ich Dinge bewerte. Deshalb können verschiedene Personen dieselbe Tatsache ganz unterschiedlich bewerten und jeder hat in seinem Sinne „richtig“ bewertetIn diesem Sinne sind meine Bewertungen von Tatsachen objektiv weder richtig noch falsch, sondern allenfalls innerhalb eines Gedankengebäudes logisch nachvollziehbar („Ich kann verstehen, dass Sie so denken“) oder unlogisch, in sich widersprüchlich („Da widersprechen sie sich selbst..“).  

Es gibt viele unterschiedliche Tatsachen und deren Bewertungen:
man kann es so oder so sehen:

Tatsachen   Bewertungen  ?

ich breche mir ein Bein  

 

ich gewinne im Lotto  

 

mein Lebenspartner verlässt mich, indem er von mir geht oder stirbt  

 

Leute reden englisch miteinander und ich verstehe nichts. Ich habe nie Fremdsprachen gelernt.

 
 

Früher bin ich von einem Hund gebissen worden und habe seitdem Hunde immer gemieden.
Jetzt sehe ich einen Hund und erlebe Angst, Anspannung, Herzrasen

 
 

Entscheidend für die Art der Bewertung ist nicht, ob sie richtig oder falsch sind.

Bewertungen können für meine Entwicklung in Richtung 
auf mein Ziel oder meine Wünsche hinderlich oder förderlich sein.
Darauf kommt es an.

Was aber sind meine Ziele?

Wie kommt es, dass ich immer wieder in ähnliche Situationen gerate,
mich in ähnlicher Weise verhalte, ohne es bewusst zu wollen?

Hier spielen kognitive Verhaltenstherapie, systemisches und gestaltpsychologisches Denken
und psychodynamische Gesichtspunkte ineinander (siehe Systemisches Denken und Kunst).